new review in vital weekly

new review !
 
EIGENIDYLL – KURMASSNAHMEN (CDR by Attenuation Circuit)
 
Eigenidyll, which is a new project by Tobias Schmitt, whom we know as Suspicion Breeds Confidence and Sasch Stadlmeier, also knows the other new release on Attenuation Circuit as Emerge (and who is the label boss here). They both play guitar (Stadlmeier also a bass), which they process with all sort of effects. This piece, which was recorded in concert in January of this year, shows very occasionally a bit of guitar sound, but most of the time is actually quite abstract. It is very ambient in approach but not necessarily it is a single mass of drone sounds. While with Emerge’s own work there is sometimes quite a bit of overuse of reverb, this is not the case here. All of the effects are used in just the right way. It goes from all the way to the threshold of hearing up until loud, spacey and bassey bits. I was reminded of the term ‚isolationist music‘, actually for the first time in a long time; remember that from the mid-90s? That covered a wide field of musical interests usually dealing with guitars in ambient contexts, and Eigenidyll very much work along those lines. Maybe a bit loosely organised, but then one has to keep in mind that this is a live recording, which wasn’t edited (I think) a lot afterwards. Most promising start of this new duo.
(FdW)
 

new review in vital weekly

EMERGE – HIDING PLACE (CD by Frozen Light)

Of course you recognize the name Emerge from the many releases he did for his own label Attenuation Circuit, but now he’s ventured to a real CD on Russia’s Frozen Light label. Like he did before there are vocals by Eljara of Prinzip Nemesis (see also Vital Weekly 996)and there is a piece recorded with Russia’s Re-Drum (see Vital Weekly 875 for a release Attenuation Circuit put out – it’s a small world). There are only five pieces on this disc,yet it’s clocking in at close to an hour. It opens with ‚Flight 1‘, which is a typical Emerge piece of sampled acoustic sounds, which have been treated by digital means. As always along the lines of Asmus Tietchens, sans the refinement he has but it is still fine music. Of the five pieces, two are solo, and three are collaborations. In the first of the two pieces with Eljara there is no vocal (which is odd seeing Eljara is a vocalist) but it has quite a bit of tension, quiet mostly but noisy towards the end. In the second one there is a bit of vocals, mostly towards the end, although I think most of the sounds are generated through vocal samples. Both are quite good.  In the one piece with Re-Drum there is also a bit of vocals, but it’s otherwise built from a set of rhythmic samples, all of it a bit vague, and perhaps a bit long. The CD ends with ‚Flight 2‘, the longest piece, all solo and sees a continuation of ‚Flight 1‘, and my comment would be along similar lines. The sounds themselves are not bad, but the whole effect is too much mid-range, without much low-end depth. The first one sounded better. All in all a CD that was quite good. (FdW)

http://www.vitalweekly.net/1021.html
http://www.frzl.ru/
https://frozenlightlabel.bandcamp.com/album/hiding-place

 

EIGENIDYLL – Kurmaßnahmen

CD-R (ltd.ed. 50 copies)

Tobias Schmitt: guitar, processing
Sascha Stadlmeier : guitar, bass, sampler-processing

recorded live at INM-Phonophon, Frankfurt, 08.01.16

photography by Andrea Forster
recording, mastering and design by EMERGE

acrylnimbus.de
emergeac.wordpress.com

released February 21, 2016

Eigenidyll sind Sascha Stadlmeier (EMERGE, Augsburg) und Tobias Schmitt (Suspicion Breeds Confidence, Frankfurt). Für dieses Projekt bewegen sie sich aus ihren jeweiligen rein elektronischen Komfortzonen, um als „Gitarrenduo“ zu improvisieren. Dabei werden die Sounds der Gitarren mittels der jeweiligen Processing- und Loop-Maschinerie bearbeitet. Die unterschiedlichen Herangehensweisen bzgl. Verwendung der Instrumente und der Verfremdung der Klänge verschmelzen schlußendlich zu etwas eigenartig Neuem.

Eigenidyll-front Kopie

Eigenidyll-rear Kopie

PIOTR CISAK – PAWEL OLEKSINSKI – MARTYNA SOLECKA – EMERGE

PIOTR CISAK – PAWEL OLEKSINSKI – MARTYNA SOLECKA – EMERGE
cassette (ltd.ed. 50 copies)

A – PIOTR CISAK – PAWEL OLEKSINSKI
live at echokammer
Ganze Bäckerei, Augsburg, 07.03.15
www.echokammer.org
recording and mastering by EMERGE

B1 – PIOTR CISAK – EMERGE
live at ecokammer recycled by EMERGE
additional sounds and final mix by Piotr Cisak

B2 – PIOTR CISAK – EMERGE – MARTYNA SOLECKA
Piotr Cisak & Freeze „Virtus“ recycled by EMERGE
additional sounds and final mix by EMERGE
voice by Martyna Solecka

photography by brezenstudio.com
desgn by EMERGE

https://emerge.bandcamp.com/album/same

 

EMERGE – hiding place

brandnew CD by EMERGE on the fine Frozen Light Label out now !

“Hiding Place” is a lost EMERGE album partly collaborated with German fairy singer Eljara (Prinzip Nemesis) and Russian Experimental Ambient artist Re-DrUm. Great and almost easy-listening soundscapes full of bright mysterious atmospheres, distant choirs, meditative rhythms and calm melodies. Just inexpressibly beautiful music… In digifile, 300 copies.

https://frozenlightlabel.bandcamp.com/album/hiding-place

 

emerge-facebookemerge-facebook-2

new review

TOY BIZARRE / EMERGE – split vinyl

Verfasst von N am 18. November 2015.

Toy Bizarre Emerge Toy Bizarre EmergeKLEIN

split und kollaboration zugleich: emerge, das zentrum des hiesigen attenuation circuit und toy bizarre aus frankreich, beide projekte seit langem in der experimantalszene unterwegs, hier mit einer quasi zeitreise auf vinyl: und eigentlich geben schon die coverbilder und die des inlay alle hinweise zur entstehungsgeschichte. aber so klar es auch scheint, wenn man die erst einmal die linernotes gelesen hat, genau so sehr ist es vorab auch einfach „nur“ ein gelungenes, düsteres cover mit einigen fensterartigen ausblicken in eine hellere welt da draussen. eine verschiebung von wirklichkeiten, ein spiel mit der wahrnehmung, das die musikalische ebene mehr als fortsetzt…

seite 1 bildet dabei so etwas wie die grundlage(?); nicht näher spezifierte aufnahmen, die toy bizarre in einer aufgelassenen mine bereits 1995(!) durchführte. wieviel an dem, was letztlich hier zu hören ist reines fieldrecording ist, wieviel durch nachbearbeitung oder andere methoden erzeugt wurde bleibt dabei völlig im dunklen, die musik scheint wie ein fast atonaler fluss von geräuschen durch die kavernen der mine zu fahren und in ihrem widerhall dann doch so etwas wie konkrete töne zu erzeugen… aus den schwingungen der streben, als resonanz der schächte…
dunkel und mysteriös auch seite 2, die kollaboration zwischen toy bizarre und emerge, die die rätsel sogar noch vergrössert: das beiblatt spricht von aufnahmen in besagter mine, abgespielt und wieder aufgenommen an selbiger stelle und schließlich an emerge übergeben und von diesem bearbeitet und arrangiert. doch paradoxerweise klingt dieses mehrfach bearbeitete stück viel konkreter, viel näher an puren fieldrecordings als das stück zuvor: in teilen fast fassbar direkt, das schaben im schutt in der mine, dann wie der takt einer fördermaschine; fast als hätten die beiden seiten der lp ihre identitäten getauscht, um die hören zu narren…
aber selbst wenn: definitiv eine nachtwanderung durch die grenzbereiche von ton und atonalität, von geräusch und seiner transformation zu klang. nichts für den schnellen genuss… wie ein gutes rätsel.

schöne grüsse

N

http://unruhr.de/musik/rezensionen/4134-toy-bizarre-emerge-%E2%80%9Etoy-bizarre-emerge%E2%80%9C

new review

EMERGE + UNII „DISTANT GLOW“

Emerge Unii Distant GlowKLEIN

eine der ultralimitierten attenuation circuit vös, die in einem steten fluss erscheinen, aufgrund ihrer stückzahl aber nur wenige erreichen (können). so wie hier als nummer 3 einer auflage von 33 exemplaren auf cdr in der typischen origami-trick-verpackung. auch wenn es sicherlich genug gründe für die extreme limitierung geben wird (und der wunsch, die musik künstlich zu verknappen mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit keiner davon sein wird), gerade im fall der zusammenarbeit von emerge mit unii aus japan erscheint diese tatsache besonders schade: ein nur noch poetisch zu nennendes zusammentreffen geräuschhafter flächen mit stimme; extrem viel raum um beides, raum für stille, raum für im irgendwo stattfindende transformierte instrumente, für fieldrecordings; alles in einer fragil / grazilen zusammenstellung, die gleichzeitig größte zurückhaltung wie fokussierte treffsicherheit im zusammenspiel der beiden vermittelt und durch das element stimme die abstrakte musik auf eine ganz andere art bei den hörern ankommen lässt. gerade auch innerhalb der längeren titel, die über die laufzeit ihre identität zu wechseln scheinen und trotzdem wie aus einem fluss scheinen…

sehr empfohlen und bitte jetzt auf vinyl!

schöne grüsse

N

 

http://unruhr.de/musik/rezensionen/4135-emerge-unii-%E2%80%9Edistant-glow%E2%80%9C